Herzlich Willkommen!

Anwendungshilfen

W6 Wertarbeit stellt Ihnen gerne folgende Hilfestellung zur Verfügung, die Sie bitte einmal in Ruhe systematisch durcharbeiten sollten:

1. Läuft das Garn gut ab? Prüfen der Garnqualität.
2. Ihre Maschine lässt Stiche aus: Verwenden Sie passende Qualitäts-Nähmaschinen-Nadeln?
3. Ist Ihre Maschine richtig eingefädelt?
4. Sind die Nadeln richtig eingesetzt? (Häufiger Fehler)
5. Ist Ihre Stichplatte in Ordnung?
6. Fehlerbehebung, wenn Ihre Fadenspannung weiterhin nicht einzustellen ist.


1. Läuft das Garn gut ab?

Wichtig ist natürlich immer, dass Sie gutes Qualitäts-Garn verwenden. Hierbei sollten alle vier Rollen vom gleichen Markengarn- Hersteller sein. Billiges Garn reißt oft, fusselt und beschädigt die Fadenspannung der Overlock.

Garnqualität prüfen:

Flust oder reißt Ihr Garn sehr schnell? Dann liegt es an einer schlechten Garnqualität oder das Garn ist alt (überlagert).

  • Wenn Sie die Garnqualität prüfen möchten, können Sie ein Stück Garn mit Daumennagel und Zeigefinger prüfen, in dem Sie kräftig am Garn ziehen.
  • Je mehr es sich aufrollt, desto schlechter ist die Garnqualität.
  • Ist Ihr Garn von guter Qualität aber hakt dennoch beim Ablauf, dann sollten Sie Ihre Garnrolle einmal umdrehen. Das ist sehr hilfreich, wenn Ihr Garn vom Hersteller falsch gekont wurde (d.h. das Garn wurde nicht richtig aufgewickelt und läuft hierdurch nicht flüssig ab).

FAQ Overlock Garn

 


2. Ihre Maschine lässt Stiche aus: Verwenden Sie passende Qualitäts Nähmaschinennadeln? Die richtigen Nadeln verwenden

  • Die beiden Nadeln müssen immer die gleiche Nadel-Stärke und die selbe Nadelart z. B. Super-Stretch beim Tauschen aufweisen.
  • Verwenden Sie stets die zum Stoff passenden Nadeln.
  • Tauschen Sie regelmäßig nach einigen Nähprojekten die Nadeln aus.
  • Defekte Nadeln können das Nahtbild verschlechtern und Einschläge in der Stichplatte verursachen.
  • Die besten Ergebnisse für allgemeine Näharbeiten erreichen wir mit unseren W6 Wertarbeit Super-Stretch- Nadeln in Stärke 90.
  • Verwenden Sie zum Nähen von Jersey-Stoffen mit Kunstfaseranteil (dies sind heute über 95% der verkauften Jerseys) stets Super Stretch Nadeln.
  • Jersey-Nadeln sind für diese beschriebenen Jersey-Stoffe nicht geeignet.
  • Mit Super Stretch Nadeln können Sie alle elastischen Stoffe und auch alle Webwaren nähen, wie z. B. Baumwollstoffe.

3. Ist Ihre Maschine richtig eingefädelt?

Richtiges Einfädeln:

Bitte prüfen Sie, ob der Fehler durch eine falsche Einfädelreihenfolge auftritt.

  • Ober-Greifer einfädeln: Das heißt, Sie müssen mit dem 2. Faden von rechts anfangen und diesen einfädeln (siehe roter Fadenverlauf - Nr. 2 auf der OV -Klappe).
  • Unter-Greifer einfädeln: das heißt Sie müssen nun den 1. Faden von rechts einfädeln. (siehe grüner Fadenverlauf , Nr. 1 auf der OV-Klappe)
  • Im Anschluss bitte den Unter-Greifer (grüner Faden) so ausrichten, dass beide Greifer gekreuzt miteinander stehen und ein "x" bilden.
  • Nun den grünen Faden über den Ober-Greifer legen und nach hinten Richtung Teleskoparm weit herausziehen.
  • Vor dem Nähbeginn sollten die Nadelfäden und der rote Faden nach links außen gelegt werden, der grüne Faden sollte wie zuvor beschrieben nach hinten lang herausgezogen werden.
  • Die farbige Fadenreihenfolge, die wir Ihnen beschreiben haben, befindet sich auf der rechten Klappe, wenn Sie Ihre Overlock öffnen.

Overlock einfädeln Bild 1

 

 Overlock einfädeln Bild 2

 

Achten Sie bitte darauf, dass alle Einzelschritte der Gebrauchsanweisung abgearbeitet werden. Kontrollieren Sie bitte jeden einzelnen Schritt zweimal nach. Achten Sie vor allem auf unerwünschte Schlingenbildung, die zu einer Beschädigung der Greifer führen kann.

Overlock einfädeln Bild 3

Ovlerlock einfädeln Bild 4

 

Tipp: Bitte folgende Schritte, vor dem Nähbeginn, durchführen, um die Fadenspannung zu prüfen:

  • Achtung: Nur den grünen Faden ca. 30 cm lang nach hinten hinaus ziehen.
  • Alle anderen Fäden immer nach links lang herausziehen .
  • Den Nähfuß absenken. Damit ist die Fadenspannung aktiviert.
  • Hinter der silbernen Metall-Führung (Maschinenkopf) mit der rechten Hand jeden einzelnen Faden in Richtung Teleskoparm ruckartig zurück ziehen.
  • Gleichzeitig, wie auf dem Foto unten dargestellt, alle 3 Fäden unterhalb des Nähfußes festhalten (Gegenzugprinzip).
  • Abschließend auch den grünen Faden stramm festhalten und das Gegenzugprinzip anwenden.
  • Dieses gewährleistet, dass alle Fäden auch wirklich in den Fadenspannungsscheiben richtig sitzen.

 

Overlock Fadenführung

Overlock einfädeln Bild 6

Achtung: Die Stichlängen immer entsprechend der Stoffqualität anpassen.

Bei einlagig zu verarbeitenden Stoffen (Baumwolle, elastische Stoffe) die Stichlänge 3 wählen.

Bei doppellagigen Stoffen die Stichlänge nach oben anpassen, d.h. 3,5 und aufwärts.

Sehr dicke Stoffe vorher abdämpfen und einlagig vernähen (Fadenspannung kann sonst nicht aktiviert werden).

 

 


4. Sind die Nadeln richtig eingesetzt? Häufigster Fehler.

  • Die Nadeln müssen bis ganz oben geschoben werden und mit der flachen Seite nach hinten zeigen.
  • Dabei beide Nadelkloben-Schrauben öffnen. Lösen Sie nur eine Nadelschraube, kann ggf. die andere Nadel nicht vollständig in den Nadelkloben geschoben werden.
  • Zuerst beide Nadeln einzeln nach ganz oben schieben, und dann nur leicht die Nadelschrauben anziehen (so sind beide Nadel fixiert und fallen nicht heraus).
  • Erst wenn beide Nadeln in die richtige Endposition geschoben wurden (beide Nadeln sind bis zum Anschlag in den Nadelkloben geschoben), am Nadelkloben beide Schrauben handfest anziehen.
  • Die beiden Nadeln müssen immer die gleiche Nadel-Stärke und die selbe Nadelart z. B. Super-Stretch Stärke 90 beim Tauschen aufweisen.

Achtung: Wenn Sie Ihre Nadeln richtig eingesetzt haben, wirkt die rechte Nadel länger als die linke Nadel.


5. Ist Ihre Stichplatte in Ordnung?

  • Sind Nadeleinschläge oder Kratzer auf der Stichplatte vorhanden?
  • Sind die beide langen Nadeln, die auf der Stichplatte eingelassen sind, vorhanden?
  • Sind diese langen Nadeln verbogen?
  • Sind diese Nadel abgebrochen oder fehlen?

Die oben genannten Faktoren führen zu einem schlechten Nahtbild.

Overlock Stichplatte

Bild: Stichplatte ohne Kratzer und Beschädigungen.

Tipp: Ist Ihre Stichplatte beschädigt, sollte Sie durch eine neue Stichplatte ersetzt werden.


6. Fehlerbehebung, wenn Ihre Fadenspannung weiterhin nicht einzustellen ist.

Falls Sie doch einmal stark flusendes, billiges Garn verwendet haben sollten, und Ihre Fadenspannung nicht mehr richtig reagiert, egal wie Sie diese einstellen dann gibt es noch eine Rettung:

  • Bitte nehmen Sie ein altes Herrentaschentuch aus reiner nicht flusender Baumwolle.
  • Den Nähfußhebel nach oben stellen, die Spannungsscheiben sind somit geöffnet.
  • Das Herrenbaumwoll-taschentuch vorsichtig von oben nach unten durch die Spannungskanäle ziehen.

Allgemein können wir Ihnen folgenden Inspektionsdienst-Tipp geben:
Unsere Vielnäher kommen einmal im Jahr zu uns zur Inspektion. Sonst empfehlen wir Ihnen eine regelmäßige Wartung alle 2-4 Jahre, je nachdem wie stark Sie Ihre W6 Wertarbeit beanspruchen. Bitte nehmen Sie mit uns hierzu per Mail Kontakt auf.